Vogel des Jahres 2017



Presse: Neue Düngeregelungen betreffen auch Cross-Compliance















Hornissen


Förderer & Partner


Facebook


NABU Willich

Ortsverein Willich publiziert von Harry Abraham

Bussardfreilassung

Bussard1Es ist ein kalter sonniger Frühlingstag, in der vergangenen Nacht ist noch etwas Schnee gefallen. Heute wird Sylvia Urbaniak den genesenen Mäusebussard (Buteo buteo) freilassen, den sie 14 Tage gepflegt hatte.
Wir haben uns um 10:00 verabredet um bei der Freilassung dabei zu sein.
Bussard2
Mit einen Kescher und einem Umzugkarton geht sie durch die Voliereschleuse und fängt den Bussard mit einer schnellen Kescherbewegung ein. Er hatte eine Salmonellen-Infektion und hochgradigen Innenparasitenbefall. Mit entsprechender Antibiotika- und Wurmkur sowie artgerechtem Futter erhohlte sich der Bussard wieder recht schnell.
Mit sicherem Handgriff fasst Sylvia Urbanaik den Mäusebussard um ihn für den Transport in einen Pappkarton zu verfrachten.
Fotograf Harald H. Spranger ist ebenfalls dabei, um den Abflug professionell zu fotografieren.
Bussard4
Quer durch Mönchengladbach und Korschenbroich fuhren wir dann in die Nähe des Fundortes nach Liedberg.
Frau Kamphausen, die den benommen am Straßenrand sitzenden Bussard gefunden hatte, wartete schon auf ihn, denn seine Freilassung wollte sie auch gerne miterleben.
Ein günstiger Abflugort, mitten im Feld, war der Ort, an dem der Bussard seine Freiheit wiedererlangen sollte.
Bussardfreilassung13
Offenbar überrascht vom dem Anblick der Ortsveränderung wollte der Bussard direkt los fliegen als er aus dem Karton geholt wurde. Es handelte sich um ein Terzel (Männchen) das recht klein war und gerade mal 750g auf die Waage brachte. Er musste sich noch ein bisschen gedulden, denn der Abflug sollte ja auf einem Bild festgehalten werden.
Jeden von uns umfasst eine Hochstimmung, denn wie wird er abfliegen? Steigt er langsam in den Himmel um sich zu orientieren oder dreht er direkt ab und fliegt auf die nahe gelegenen Bäume zu?
Bussard5
Er hat sich für die zweite Möglichkeit entschieden, denn als Sylvia Urbaniak ihn in beiden Händen hält und zählt 3…2…1… ihn leicht hochwirft, dreht er in eine scharfe Linkskurve und steuert im Tiefflug die Bäume an, die genau entgegen der Flugrichtung liegen, die wir uns eigentlich gewünscht haben.

Irgendwie muss er sich wohl mit seinem Partner durch rufen verständigt haben, denn plötzlich erscheint ein zweiter Mäusebussard am Himmel um ihn abzuholen.
Man hatte den Eindruck als wolle er sagen….wo warst Du denn so lange, hab hier jeden Tag auf Dich gewartet.
Ein tolles Erlebnis diesem hoch spezialisiertem Greifvogel die Freiheit zu geben.
Bussard6
Der Mäusebussard ist ein mittelgroßer Greifvogel der 51 -57 cm groß wird und eine Flügelspannweite von 113 – 128 cm hat. Man kann ihn oft in großer Höhe beobachten, wie er seine Kreise im themischen Aufwind zieht. Sein Nest baut er in lichtem Wald auf hohen Bäumen. Nach 32 – 34 Tagen schlüpfen die jungen Bussarde und wiegen ca. 45 g. Ein ausgewachsenes Tier bringt 1000g auf die Waage. Das Federkleid bildet sich langsam und sie brauchen noch 1,5 Monate um ihre Flugfähigkeit zu erlangen. Sie werden deshalb Nesthocker genannt. Nachdem sie das Nest verlassen haben, werden sie noch lange von den Eltern versorgt, bis sie selbst für sich sorgen können.

Kommentar schreiben


*Pflichtfelder. Bitte ausfüllen.